Altcoin-Marktanalyse KW28 – Fortsetzung der Kursanstiege

Altcoin-Marktanalyse KW28 – Fortsetzung der Kursanstiege

Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 232 Milliarden Euro gestiegen. Alle Kryptowährungen in den Top 10 konnten Kursgewinne verzeichnen. Dabei konnte Ethereum mit knapp acht Prozent am höchsten ansteigen. Außerdem sorgte die jüngste Rally dafür, dass NEO wieder kurz vor den Top 10 steht. 

NamePreis in EuroMarktkapitalisierung in Mrd. EuroKursänderung innerhalb der Woche in ProzentKurseinschätzungSupport in EuroResistance in Euro
Bitcoin5.768,2598,866,51eher bullish5.456,935.850,00
Ethereum413,8841,637,64bullish396,01426,47
XRP0,4116,004,51eher bearish0,390,42
Bitcoin Cash639,4211,022,28eher bearish615,50657,90
EOS7,346,577,15bearish6,887,63
Litecoin70,114,023,10bearish68,3073,22
Stellar0,183,397,45bullish0,180,19
Cardano0,123,191,58eher bearish0,120,14
IOTA0,922,572,48eher bearish0,880,97
Tether0,862,230,66------

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden Euro angegeben ist. Für Kryptowährungen, die aktuell nicht direkt in Euro tauschbar sind, wurde das jeweilige Handelspaar mit US-Dollar als Basis genommen und in Euro umgerechnet.

Die Erholung dieser Woche geht weiter! Langsam kann selbst ein nüchterner Skeptiker wie der Verfasser dieser Zeilen das Reden von einem Bull Run verstehen. Dennoch bleibt er dabei: Erst nach einem nachhaltigen Steigen Bitcoins über den gleitenden Mittelwert MA20 im Wochenchart, kann von einem Bullenmarkt gesprochen werden. Und dazu muss Bitcoin über 6.500 Euro steigen.

Natürlich können trotzdem Profite erzielt werden und man kann über die in dieser Woche erreichten Etappensiege jubeln. Alle Kryptowährungen der Top 10 sind angestiegen und können einen Kursgewinn von durchschnittlich vier Prozent vorweisen. Das Handelsvolumen ist ebenso gestiegen.

Die Marktkapitalisierung konnte zudem in der letzten Woche von 220 Milliarden Euro auf 232 Milliarden Euro steigen.

Die Marktlage hat sich seit der letzten Woche positiv entwickelt. Entsprechend kann man bei sinnvoll gesetzten Stop Losses – wofür die in der Tabelle angegebenen Supports genutzt werden können – Long Positions eröffnen.

Beste Kursentwicklung: Ethereum (ETH)

Seit Ende Juni konnte der Ethereum-Kurs einen konsequenten Aufwärtstrend verfolgen. Zwar stellte auch hier der exponentiell gleitende Mittelwert EMA100 erstmal noch eine stabile Resistance dar, konnte jedoch am 7. Juli überwunden werden.

Der MACD ist positiv, jedoch fällt die MACD-Linie (blau) unter das Signal (orange). Der RSI liegt bei 54. Insgesamt ergibt sich deshalb ein bullishes Bild. Falls man eine Long Position wählt, läge ein geeigneter Stop Loss auf der Höhe vom Support bei 396,01 Euro und ein erstes Target bei der Resistance, die durch das Plateau von Mitte Juni definiert wird und sich ungefähr bei 427 Euro befindet. Ein zweites Target bietet sich bei ungefähr 440 Euro an, also auf der Höhe des Double Tops zwischen dem 18. und 22. Juni. Sollte der Kurs unter den Support fallen, könnte man über eine Short Position mit einem eng gesetzten Stop Loss auf Höhe des EMA50 nachdenken. Der EMA50 liegt aktuell bei genau 400 Euro. Ein erstes Target würde auf der Höhe des Plateaus von Anfang Juli bei 385 Euro liegen.

Schlechteste Kursentwicklung: Cardano (ADA)

Einerseits konnte der Cardano-Kurs den exponentiell gleitenden Mittelwert EMA100 überwinden, fiel jedoch Ende letzter Woche temporär unter den EMA50 zurück. Der Kurs konnte sich zwar wieder erholen, jedoch stellt der EMA100 wieder eine unüberwindliche Resistance dar. Inzwischen tänzelt der Kurs wieder um den EMA50, der nur knapp unter dem EMA100 liegt.

Der negative, MACD, die unter das Signal (orange) fallende MACD-Linie (blau) und der bei 47 liegende RSI ergeben insgesamt ein eher bearishes Bild. Mutige können dennoch eine Long Position mit knapp gesetztem Stop Loss auf Höhe vom Support bei 0,14 US-Dollar und einem Target bei der Resistance in der Höhe von 0,16 US-Dollar eröffnen. Fällt der Kurs unter den genannten Stop Loss, könnte man eine Short Position wagen, bei der das Target beim Minimum von Ende Juni, also bei ungefähr 0,11 US-Dollar liegt und der Stop Loss auf der Höhe des EMA50, aktuell bei 0,14 US-Dollar liegt.

Stabilität der Top 10

Der Abstand zwischen Tether und NEO liegt bei nur fünf Prozent. Damit TRON wieder in die Top 10 steigt, müsste diese Kryptowährung ein Plus von acht Prozent erreichen. Insgesamt sind die Abstände zwischen den Marktkapitalisierungen, der in den Top 10 vorkommenden Kryptowährungen, größtenteils jenseits der zehn Prozent. Lediglich zwischen Stellar und Cardano liegen „nur“ sechs Prozent. Dramatische Flippenings sind also weniger zu erwarten.

Gewinner und Verlierer im Kurssturz

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um fünf Prozent gestiegen. Somit haben im Schnitt alle Kryptowährungen genauso gut wie Bitcoin performt. Für die Top 100 sieht die Situation ähnlich aus: Diese sind durchschnittlich um acht Prozent gestiegen.

Innerhalb der Top 100 konnten 73 Kryptowährungen positive Kursentwicklungen vorweisen. Dabei fallen vor allem Bitcoin Diamond mit einer Wertverdoppelung und Digibyte mit einem Plus von 70 Prozent auf. Bitcoin Diamond hat während des Schreibens dieser Zeilen jedoch einen Großteil des Wochengewinns wieder verloren, während Digibyte sicherlich von der Integration in UTrust profitiert. Der Anstieg von NEO verblasst zwar gegen diese Zahlen, jedoch konnten die Bestrebungen um Dezentralisierung die Kryptowährung wieder nahe an die Top 10 bringen. Verlierer der Woche ist Tezos. Kaum gelistet verlor dieses Kryptoasset gleich die Hälfte seines Wertes – was sicherlich mit der verworrenen Geschichte um den Tezos-ICO zusammenhängt.

Insgesamt weisen 59 Prozent der Kryptowährungen innerhalb der Top 100 eine schlechtere Performance als Bitcoin auf. Der Marktanteil von Bitcoin blieb entsprechend bei 42 Prozent.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von binance.com und kraken.com

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]