Altcoin-Marktanalyse KW16 – Ein grüner Frühlingsanfang in den Kryptowährungen

Das gesamte Marktkapital ist zu Beginn dieser Woche auf 265 Milliarden Euro gestiegen. Alle Kryptowährungen konnten Gewinne vorweisen, bis auf Litecoin sogar im zweistelligen Prozentbereich. Ob dieser Aufwärtstrend jedoch weiter anhält, ist auf Basis der Indikatoren fraglich. 

NamePreis in €Marktkapital in Mrd. €Änderung der letzten Woche in %KurseinschätzungSupport in €Resistance in €
Bitcoin6561,04111,4114,71neutral6.202,866.838,35
Ethereum413,8340,9124,17neutral388,41442,30
Ripple0,5320,7930,42neutral0,480,57
Bitcoin Cash614,1710,4913,88eher bearish500,23703,60
Litecoin102,915,776,24eher bearish91,32109,14
EOS6,535,234,8eher bearish6,297,63
Cardano0,194,8243,99eher bullish0,160,21
Stellar0,234,337,68bullish0,190,25
IOTA1,293,5752,89eher bullish1,041,38
NEO54,363,5325,38neutral49,8958,03

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit dem höchsten Marktkapital, welches in Milliarden Euro angegeben ist. Für Kryptowährungen, die aktuell nicht direkt in Euro tauschbar sind, wurde das jeweilige Handelspaar mit US-Dollar als Basis genommen und in Euro umgerechnet.

Die letzte Woche war für jeden Anleger eine angenehme Unterbrechung des Abwärts- beziehungsweise Seitwärtstrends der letzten Monate. Am Ende der letzten Woche brachen viele Kurse aus, konnten die durch die exponentiellen gleitenden Mittelwerte beschriebenen Resistances überwinden und Kursanstiege von durchschnittlich 28 % realisieren. Der Bitcoin-Kurs konnte dabei „nur“ knapp 15 % Kursanstieg vorweisen. Lediglich Bitcoin Cash und Litecoin haben noch schlechter performt. Dabei bedeutet „schlechter“ jedoch ein geringerer Kursanstieg von 6 %, was auch nicht zu verachten ist.

Das gesamte Marktkapital ist von 221 Milliarden Euro auf aktuell 265 Milliarden Euro gestiegen. Zwischendurch ist das Marktkapital auf 208 Milliarden Euro gefallen, konnte sich jedoch wieder erholen.

Die Struktur der Top 10 hat sich etwas geändert. Zwischenzeitlich konnte EOS auf Platz 5 steigen, ist jedoch inzwischen wieder auf Platz 6 gefallen. Außerdem konnte IOTA über NEO steigen.

Auch wenn die Kursentwicklungen der letzten Woche sehr gut waren, ist es noch etwas früh, wieder die Moon- und Lambo-Flaggen herauszuholen. Die Top 5 der Kryptowährungen zeigen divergentes Verhalten zwischen Kurs- und Indikatorenentwicklung. Ein steigender Kurs wird von fallenden MACD- und RSI-Indikatoren begleitet, was gemeinhin ein bearishes Zeichen ist.

Beste Kursentwicklung: IOTA

Ob es die kommende Trinity Wallet, das mysteriöse Projekt Q oder die neue Webseite Gründe sind – der IOTA-Kurs konnte in der letzten Woche um über 50 % zulegen. Den Beginn machte, wie bei so vielen Währungen in der letzten Woche, ein massiver Pump, der IOTA über die exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 bzw. EMA100 heben konnte. Zwar erfuhr der Kurs seitdem eine kleine Konsolidierung, nachdem eine ehemalige Supportlinie getestet wurde, aber dennoch scheint der Kurs in einer stabilen Aufwärtsbewegung zu sein.

Ein positiver und noch steigender MACD sowie ein RSI bei 68 führen zu einem eher bullishen Eindruck. Ein wenig Sorgen macht die Divergenz zwischen der Kursentwicklung und dem RSI, die jedoch nicht auf den RSI übertragbar ist. Jene, die letzte Woche investiert hatten, sollten jetzt erstmal ihre Gewinne realisieren beziehungsweise einen Stop Loss bei dem 23,6-%-Fib-Retracement-Level bei 1,25 Euro setzen. Jene, die jetzt Long gehen wollen, sollten den selben Stop Loss setzen. Sollte der Kurs fallen, wären die Fib-Retracement-Level bei 38,2 % und 50 % und 61,8 % mögliche Supports und Einstiegspunkte. Letztgenannter Support bei 1,04 Euro fällt dabei besonders auf, fällt er doch aktuell ungefähr mit dem EMA50 zusammen. Die Resistance und das erste Target ist durch den ehemaligen Support beschrieben und liegt bei 1,38 Euro.

Schlechteste Kursentwicklung: Litecoin

Wirklich schlecht performte der Litecoin-Kurs nicht: Ein Kursanstieg von 6 % ist ein Gewinn, der in anderen Assetklassen Herzinfarkte auslösen würde. Andere Kryptowährungen haben sich aber besser entwickelt und so steht Litecoin der unrühmliche Platz des „Verlierers der Woche“ zu. Dabei konnte Litecoin wie so viele andere Währungen durch einen beherzten Pump die exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 überwinden, rannte jedoch in die durch das Maximum von Anfang April definierte Resistance. Aktuell wird der durch den EMA100 beschriebene Support getestet.

Der positive, aber fallende MACD und der RSI bei 53 sprechen gemeinsam mit Kurs und Trend eine eher bearishe Sprache. In der aktuellen Seitwärtsphase ist von einer Long Position abzuraten, der Test am EMA100 sollte abgewartet werden. Wagemutige können den durch den EMA100 beschriebenen Support bei 102,56 Euro als Stop Loss nutzen. Sollte der Kurs unter den EMA100 fallen, wäre der nächste wichtige Support auf dem Level vor dem großen Pump bei 91,32 Euro zu finden. Die Resistance und erstes Target wird durch das Maximum von Anfang April beschrieben und liegt bei 109,14 Euro.

Stabilität der Top 10

Auch wenn EOS inzwischen wieder seinen Platz 5 einbüßen musste, ist der Abstand zwischen diesen beiden Kryptowährungen knapp. Ein Anstieg von 11 % würde EOS wieder über Litecoin heben. Noch knapper ist der Abstand zwischen EOS und Cardano: Sollte der Cardano-Kurs um 7 % ansteigen, würde EOS vom Platz verdrängt werden. Noch knapper ist der Abstand zwischen IOTA und NEO, die lediglich durch 3 % voneinander getrennt sind. Für einen Neueinstieg in die Top 10 muss Monero oder NEM, deren Marktkapital aktuell fast identisch ist, immerhin 39 % überwinden. Auch im Bereich der Kryptowährungen ist das einfacher gesagt als getan.

Gewinner und Verlierer im Kurssturz

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um 23 % gestiegen. Das Gros der Kryptowährungen hat damit besser als Bitcoin performt. Für die Top 100 ist das Ergebnis eindeutiger: Hier haben sich die Kurse mit einer durchschnittlichen Steigerung von 32 % besser als Bitcoin entwickelt.

Die größten Kursgewinne konnten primär Kryptowährungen mit kleinerem Marktkapital machen: Mithril und Golem konnten ihren Kurs verdreifachen beziehungsweise verdoppeln. Doch Bytecoin, Bitcoin Private und 9 weitere Kryptowährungen konnten Kursgewinne über 50 % erzielen.

„Verlierer“ der Woche sind Tether und Binance Coin. Tether tat das, was man von einem Stablecoin erwartet und änderte seinen Kurs überhaupt nicht. Binance Coin kann nur einen Anstieg von 2 % vorweisen, was primär an dem mit dem Coin Burn zusammenhängenden Preissturz zusammenhängt. Keine der Kryptowährungen in den Top 100 hat in dieser Woche negative Kursentwicklungen verzeichnen müssen. Insgesamt weisen 20 % eine schlechtere Performance als Bitcoin auf. Der Marktanteil von Bitcoin ist entsprechend etwas gefallen und beträgt nun 42,1 %.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von bitfinex.com beziehungsweise coinbase.com.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Zudem engagiert er sich aktiv für die Krypto-Community – sowohl online als zentraler Ansprechpartner im Slack-Channel von BTC-ECHO als auch offline als Speaker und Interviewer pflegt er stets den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären. Der promovierte Physiker kann auf jahrelange Berufserfahrung als Projektleiter und technologischer Berater zurückgreifen. Philipp begeistert sich dabei seit vielen Jahren nicht nur für die technologische Dimension von Kryptowährungen, sondern auch für die dahinterliegende sozioökonomische Vision.

Bildquellen

Blockshow 728×90