Altcoin-Marktanalyse KW15 – Ein leichter Anstieg am Kryptomarkt

Gifcoin 728×90

Das gesamte Marktkapital ist zu Beginn dieser Woche auf 200 Milliarden Euro gefallen, konnte jedoch seit dem 7. April wieder ansteigen. Bis auf Stellar konnten alle Kryptowährungen Gewinne vorweisen. Diese waren größtenteils eher gering, NEO jedoch konnte durch einen Anstieg 12,4 % an Wert gewinnen. 

NamePreis in €Marktkapital in Mrd. €Änderung der letzten Woche in %KurseinschätzungSupport in €Resistance in €
Bitcoin5.816,5398,691,74eher bullish5.250,006.026,46
Ethereum336,3133,26,59neutral297,04352,04
Ripple0,4116,092,45eher bullish0,390,43
Bitcoin Cash547,49,340,64neutral482,24585,57
Litecoin98,455,511,75eher bullish93,75104,98
EOS4,883,814,26eher bearish4,705,14
Cardano0,133,45,82eher bullish0,110,14
Stellar0,173,19-0,9neutral0,160,19
NEO44,292,8812,4neutral40,1546,84
IOTA0,862,392,01eher bullish0,810,89

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit dem höchsten Marktkapital, welches in Milliarden Euro angegeben ist. Für Kryptowährungen, die aktuell nicht direkt in Euro tauschbar sind, wurde das jeweilige Handelspaar mit US-Dollar als Basis genommen und in Euro umgerechnet.

Auch wenn die Bilanz nicht negativ ist, kann noch kein großer Grund für eine Euphorie gesehen werden. Sicher, ein durchschnittlicher Kursanstieg um 3,6 % ist nichts, worüber man meckern kann, aber in den meisten Fällen bewegt sich der Kurs damit noch innerhalb der Abwärtstrends in den letzten Monaten. NEO ist eine Ausnahme; die Verteilung von GAS auf Binance sowie einige anstehende Events um diese asiatische Kryptowährung haben zu einem signifikanten Preisanstieg von über 12 % geführt.

Das gesamte Marktkapital ist von 214 Milliarden Euro auf aktuell 221 Milliarden Euro gestiegen. Zwischendurch konnte das Marktkapital auf 230 Milliarden Euro steigen und musste auf 200 Milliarden Euro fallen. Man merkt: Für den Kryptomarkt war die Woche relativ ruhig.

Die Struktur der Top 10 hat sich in den letzten zwei Wochen kaum geändert. Zwischendurch stieg TRON kurzzeitig in die Top 10, ist jedoch seitdem wieder zurückgefallen.

Die größtenteils bullishen Aussichten sollen nicht als ein Vorbote für einen kommenden langfristigen Bullenmarkt gewertet werden, lediglich über den Verlauf einer Woche sind die Aussichten gemäß Kurs, Trend und der betrachteten Indikatoren als bullish zu bewerten.

Beste Kursentwicklung: NEO

Prinzipiell war die Entwicklung vom NEO-Kurs innerhalb der letzten Woche nichts Besonderes. Die durch den exponentiellen gleitenden Mittelwert EMA50 beschriebene Resistance wurde am 3. April getestet, jedoch prallte der Kurs daran ab und konnte erst am 7. April wieder in einen Aufwärtstrend eintreten. Mit einem erneuten Test des EMA50 wurde der Kurs über den EMA100 gepumpt, der aktuell einen ersten Support darstellt.

Ein positiver und steigender  MACD sowie ein fast überkaufter RSI bei 68 führen zu einem neutralen Eindruck. Jene, die letzte Woche vor dem Pump investierten, sollten ihre Schäfchen ins Trockene bringen oder zumindest einen knapp bemessenen Stop Loss bei 52 Euro setzen. Jene, die es wagen, können natürlich auch jetzt eine Long Position eröffnen und den Stop Loss entsprechend knapp wählen. Sollte der Kurs unter die 52 Euro fallen, wäre ein wichtiger Support (und möglicher Wiedereinstiegspunkt) auf der Höhe des EMA50 bei 49,29 Euro. Resistance und Target liegen auf Höhe des jüngsten Maximums bei 57,50 Euro.

Schlechteste Kursentwicklung: Stellar

Wirklich schlecht performte der Stellar-Kurs natürlich nicht: Ein Kursfall von 0,9 % ist gerade im Bereich der Kryptowährungen etwas, was im Rauschen untergeht. Andere Kryptowährungen haben sich aber besser entwickelt und so steht Stellar der unrühmliche Platz des „Verlierers der Woche“ zu. Stellar bewegt sich weiter in einem Triangle Pattern, welches bis spätestens Anfang Mai die Kursentwicklung bestimmt. Nach einem Bounce am Support dieses Triangle Patterns wurde der exponentielle gleitende Mittelwert EMA50 überwunden. Aktuell wird der EMA100 getestet.

Der positive, steigende MACD und der RSI bei 61 sprechen gemeinsam mit Kurs und Trend eine neutrale Sprache. In der aktuellen Seitwärtsphase ist von einer Long Position abzuraten, der Test am EMA100 sollte erstmal abgewartet werden. Support und Resistance werden durch das Triangle Pattern beschrieben und liegen bei 0,16 Euro beziehungsweise 0,19 Euro. Bei einem bullishen Szenario sollte nach einem Steigen über den EMA100 der Stop Loss auf der Höhe des EMA50 platziert werden und als Target die oben angesprochene Resistance genutzt werden. Sollte der Kurs am EMA100 abprallen, wäre ein möglicher Einstiegspunkt der Support des Triangle Patterns.

Stabilität der Top 10

Ein wirklich dramatisches Kopf-an-Kopf-Rennen ist innerhalb der Top 10 kaum zu erwarten. Selbst EOS und Cardano liegen 11 % auseinander. Jedoch liegen zwischen Monero und IOTA nur 4 %. Ob Monero nach der jüngsten Fork steigt, ist natürlich fraglich.

Gewinner und Verlierer im Kurssturz

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um 0,5 % gestiegen. Das Gros der Kryptowährungen hat sich also kaum geändert und damit schlechter als Bitcoin performt. Für die Top 100 ist das Ergebnis eindeutiger: Hier haben sich die Kurse mit einer durchschnittlichen Steigerung von 3,25 % besser als Bitcoin entwickelt.

Große Kursgewinne konnten primär Kryptowährungen mit kleinerem Marktkapital machen: Ontology, Verge und Particl sind um 53 %, 47 % und 33 % angestiegen.

Verlierer der Woche sind Veritaseum und Waltonchain, die Kursverluste von über 10 % verkraften mussten. Nur 10 % der Kryptowährungen in den Top 100 haben in dieser Woche negative Kursentwicklungen verzeichnen müssen. Insgesamt weisen 20 % eine schlechtere Performance als Bitcoin auf. Der Marktanteil von Bitcoin ist entsprechend etwas gefallen und beträgt nun 44,4 %.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von kraken.com beziehungsweise bitfinex.com.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Zudem engagiert er sich aktiv für die Krypto-Community – sowohl online als zentraler Ansprechpartner im Slack-Channel von BTC-ECHO als auch offline als Speaker und Interviewer pflegt er stets den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären. Der promovierte Physiker kann auf jahrelange Berufserfahrung als Projektleiter und technologischer Berater zurückgreifen. Philipp begeistert sich dabei seit vielen Jahren nicht nur für die technologische Dimension von Kryptowährungen, sondern auch für die dahinterliegende sozioökonomische Vision.

Bildquellen

Blockshow 728×90