Altcoin-Marktanalyse KW47 – Bitcoin Cash dank Hashwar in neue Tiefen gerissen

Quelle: Shutterstock

Altcoin-Marktanalyse KW47 – Bitcoin Cash dank Hashwar in neue Tiefen gerissen

Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 173 Milliarden US-Dollar gefallen. Alle Kryptowährungen innerhalb der Top 10 mussten schwere Kursverluste verkraften. Einzig XRP hat „nur“ sechs Prozent Kurseinbußen. Im Gegensatz dazu gab Bitcoin Cash knapp ein Drittel seines Marktpreises ab. 

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist. 

nameprice_usdmarket_cap_usdtotal_supplypercent_change_7d
Bitcoin5331.0592.6717383637.0-16.79
XRP0.4719.0299991787268.0-6.46
Ethereum157.1816.24103292025.0-25.64
Bitcoin Cash366.046.3917465988.0-29.69
Stellar0.234.41104463177385-16.95
EOS4.263.861006245120.0-21.19
Litecoin38.792.359221988.0-24.08
Tether11.752580109502.00.5
Cardano0.051.4131112483745.0-28.17
Monero81.271.3516581072.0-23.39

Der Abverkauf der letzten Woche hat noch kein Ende genommen: Bis auf XRP und – mit Abstrichen – Stellar, die sich mehr oder weniger seitwärts bewegen, hat Bitcoin mit seinem Sturz unter 6.000 US-Dollar alle anderen Kryptowährungen in die Tiefe gerissen. Besonders hart traf es Bitcoin Cash: Der Kurs ist im Zuge des Hash Wars um fast ein Drittel gefallen. Das vergleichsweise gute Abschneiden von XRP bedeutete auch, dass Ethereum den seit langem gehaltenen zweiten Platz bezüglich der Marktkapitalisierung aufgeben musste.

Die Marktkapitalisierung gesamten Krypto-Markts ist entsprechend tief gefallen: Von den ursprünglich 214 Milliarden US-Dollar sind nur noch 173 Milliarden US-Dollar übrig. Das dies nicht bedeutet, dass 40 Milliarden US-Dollar vom Markt verschwunden sind, haben wir vor wenigen Tagen genauer beleuchtet.

Ein Blick auf die Charts stimmt insgesamt eher bearish: Bis auf XRP und Stellar kommt man bei allen Top-10-Kryptowährungen auf bearishe Einschätzungen, sodass sich Short Positions lohnen. Es ist jedoch zu sagen, dass der RSI bei allen Kryptowährungen außer XRP, Stellar und Bitcoin Cash überverkauft ist. Entsprechend sollte man einen engen Stop Loss setzen. Immerhin machen diese RSI-Werte Hoffnung auf eine Trendwende am Markt.

Beste Kursentwicklung: XRP

Mit immerhin sechs Prozent Kursverlust hat auch die Kryptowährung aus dem Hause Ripple einen kleinen Aderlass hinter sich, jedoch haben alle anderen Währungen in den Top 10 mindestens doppelt so viel verloren. Bisher kann sich der XRP-Kurs über dem gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen halten, der im Tageschart dem MA140 entspricht. Mehr noch: Bislang hält sich der Kurs noch über dem MA200, der aktuell gemeinsam mit dem MA50 ein goldenes Kreuz bildet. Ein positiver, jedoch konstanter MACD und ein RSI bei 50 führen zu einer neutralen Einschätzung.

Mutige können trotzdem versuchen, schon jetzt eine Long Position zu eröffnen, bei der die Targets an den Resistances bei 0,52 US-Dollar und 0,58 US-Dollar liegt. Als Stop Loss nutzt man den ersten Support bei 0,46 US-Dollar. Sollte dieser unterboten werden, läge ein Einstiegspunkt für eine Short Position bei 0,43 US-Dollar. Als Stop Loss würde man wieder die 0,46 US-Dollar nutzen und als erstes Target die 0,38 US-Dollar anpeilen.

Schlechteste Kursentwicklung: Bitcoin Cash (BCH)

Der Kampf um das Erbe Satoshis Bitcoin Cashs trieb den Bitcoin-Cash-Kurs zu neuen Tiefstwerten. Abhängig von der jeweiligen Exchange sah man bisher noch nie bzw. nur kurz nach der ursprünglichen, Bitcoin Cash ins Leben rufenden Hard Fork derartige Kurse. Alle betrachteten gleitenden Mittelwerte über 50, 140 und 200 Tage, das heißt MA50, MA140 und MA200, sind weit entfernte Resistances. Mit einem negativen und fallenden MACD sowie einem RSI nur knapp über 30 kommt man insgesamt auf einen bearishen Eindruck. Eine Short Position bietet sich also an.

Da wir uns in bisher kaum erreichten Kurstiefen befinden, ist die Angabe von Targets etwas komplizierter. Nimmt man das Fibonacci-Retracement als Basis und postuliert den seit September geltenden Support als 38,2-Prozent-Retracement-Level, kann man als Supports die Fibonacci-Level bei 23,6 Prozent und null Prozent bei 318,98 US-Dollar und 152,73 US-Dollar als Targets nutzen. Ein sinnvoller Stop Loss wäre bei der ersten Resistance in Höhe von 418,73 US-Dollar. Gerade wenn das erste Target erreicht wurde, sollte man jedoch den Stop Loss nachziehen. Sollte der Kurs tatsächlich wieder über das 38,2-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level steigen, kann man wieder darüber nachdenken, eine Long Position zu eröffnen. Als Targets würden sich die höheren Level des Fibonacci-Retracements bei 499,36 US-Dollar und 579,98 US-Dollar anbieten.

Stabilität der Top 10

Mit dem Überholen von Ethereum durch XRP ist auch der Abstand zwischen den beiden Kryptowährungen gestiegen: Ethereum bräuchte eine Kursrallye von 17 Prozent, um XRP den zweiten Platz in den Top 10 wieder streitig zu machen. Der Abstand zwischen Stellar und EOS hat sich ebenfalls etwas vergrößert und beträgt nun 14 Prozent. Schließlich findet auf den letzten Plätzen ein Kopf-an-Kopf-Rennen statt: Nur vier Prozent trennen Cardano von Monero.

Gewinner und Verlierer der Woche

Durchschnittlich sind die Top 100 um 20 Prozent gefallen und haben damit durchschnittlich etwas höhere Kursverluste als Bitcoin verkraften müssen. Sieht man vom Pump bei der Kryptowährung Nasdacoin um über 200 Prozent ab, ist der eindeutige Kursgewinner Factom: Diese Kryptowährung konnte durch eine Partnerschaft mit Equator Homes, einer Real Estate Firma, satte 80 Prozent Kurszuwachs vorweisen.

Mit IOST, Loopring und Aion existieren drei Kryptowährungen, die knapp 42 Prozent Kursverluste verkraften mussten und damit Verlierer der Woche sind.

78 Prozent der Top-100-Kryptowährungen haben schlechter als Bitcoin performt. Der Marktanteil von Bitcoin stieg deshalb leicht an und beträgt wieder 53 Prozent.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von coinbase.com und bitfinex.com.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: