Altcoin-Marktanalyse – EOS und Cardano stürmen nach vorn, XRP schleicht hinterher

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,773.21 $ -0.74%

Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 147 Milliarden US-Dollar. Die Kurse von EOS und Cardano sind förmlich explodiert und konnten um 15 bis 16 Prozent ansteigen. Die übrigen Kryptowährungen innerhalb der Top 10 konnten zwar ebenfalls ansteigen, jedoch stehen sie mit maximal knapp fünf Prozent deutlich dahinter. 


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Tanja Giese

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung:

Am offenkundigsten sind die Kursbewegungen bei EOS und Cardano. Beide Kryptowährungen können Kursanstiege um die 15 Prozent verbuchen. Bitcoin selbst stieg, ähnlich wie Stellar, immerhin um drei Prozent an, während Ethereum es auf fast fünf brachte. XRP, Litecoin und Binance Coin machten in dieser Woche dem Tether-Kurs Konkurrenz und stiegen um ein bis zwei Prozent an. Aber: Alles ging aufwärts.

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige


Für die Marktkapitalisierung bedeutet dies, dass sie von 141 Milliarden US-Dollar auf 147 Milliarden US-Dollar angestiegen ist.

Bei sechs der Kryptowährungen kommen wir auf bullishe Einschätzungen und nur bei zweien sind die Signale so schlecht, dass wir die Lage eher bearish einschätzen. Beim Großteil kann man also spätestens nach einem Anstieg über die angegebene Resistance über eine Long Position nachdenken.

Beste Kursentwicklung: EOS

In der letzten Woche sah es noch nach einem Flippening zwischen EOS und Litecoin aus. Das konnte sich Dan Larimers Kryptowährung natürlich nicht gefallen lassen. So konnte der EOS-Kurs um knapp 16 Prozent ansteigen. Keine Frage: Der Kurs liegt damit über dem gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen.

Betrachten wir die Indikatoren, sieht die Gesamtsituation bullish aus: Der MACD ist positiv und steigt, der RSI liegt bei 65 und das Aroon-Up-Signal ist hoch. Es bietet sich sofort eine Long Position mit knapp gesetztem Stop Loss bei 3,91 US-Dollar und den beiden durch die Resistances definierten Targets an. Sollte der Kurs den Support bei 3,64 US-Dollar durchbrechen, könnten Anleger über eine Short Position nachdenken, dessen Target bei 2,89 US-Dollar und dessen Stop Loss wieder bei 3,91 US-Dollar liegt.

Schlechteste Kursentwicklung: XRP

Wirklich schlecht hat XRP nicht abgeschlossen und konnte sogar leichte Kursgewinne vorweisen. Die trösten jedoch nicht darüber hinweg, dass der Ripple-Kurs weiterhin im Krebsgang voranschreitet. Müde tänzelt XRP um den gleitenden Mittelwert der letzten 50 Tage – das alles mit einem extrem geringen Handelsvolumen.

Der eher ernüchternde Eindruck wird durch die Indikatoren bestätigt: Ein bei null liegender MACD, ein RSI bei 50 und uneindeutige Signale des Aroon-Indikators führen zu einer neutralen Einschätzung. Vor Eröffnen einer Long oder Short Position sollte man also abwarten, ob der Kurs die Resistance bei 0,35 US-Dollar beziehungsweise den Support bei 0,29 US-Dollar durchbricht.

Stabilität der Top 10

Die einzelnen Plätze innerhalb der Top 10 sind etwas sicherer vergeben als in den letzten Wochen. Die einzigen Ausnahmen finden sich auf den letzten Plätzen: Cardano, Stellar und Tether haben sehr ähnliche Marktkapitalisierungen. Mit einem leichten Absacken um sechs Prozent würde Cardano nicht nur wieder unter Stellar, sondern hinter Tether fallen. Seine Position innerhalb der Top 10 ist jedoch nicht gefährdet: Trons Kurs müsste über 30 Prozent aufholen, um für Tether gefährlich zu werden.

Gewinner und Verlierer der Woche

Durchschnittlich sind die Kryptowährungen der Top 100 um knapp zehn Prozent gestiegen und haben damit deutlich besser als Bitcoin performt. Gewinner der Woche sind wieder Maximine, Bibox Token und Tezos, die sich jeweils über 50 Prozent Kursanstiege freuen konnten. Im Fall von Tezos wird die an anderer Stelle schon erwähnte Einbindung in Coinbase Custody eine Rolle spielen. Verlierer der Woche ist wieder Crypto.com Chain (CRO), dessen Kurs um 29 Prozent gefallen ist.

38 Prozent der Top-100-Kryptowährungen haben schlechter als BTC performt. Der Marktanteil blieb entsprechend bei 50 Prozent.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Tabellendaten auf Basis von coingecko.com

Chartbilder auf Basis der Daten von bitfinex.com

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter