Alles (un)klar: Regulierung von Kryptowährungen in Afrika

Quelle: shutterstock

Alles (un)klar: Regulierung von Kryptowährungen in Afrika

Die panafrikanische Ecobank hat einen Report über die Regulierung von Kryptowährungen in Ländern südlich der Sahara erarbeitet. Die Bilanz: Nur in zwei der untersuchten Sub-Sahara-Nationen stehen die Behörden dem digitalen Geld positiv gegenüber. 

Regulatorische Unklarheit ist einer der Hauptgründe dafür, warum die Massenadaption von Bitcoin und Konsorten noch auf sich warten lässt. Diese Unklarheit spiegelt sich auch in einer Studie der Ecobank wider, die den regulatorischen Status quo in Afrika, namentlich den Ländern südlich der Sahara, beleuchtet. Knapp die Hälfte der Nationen verfügt über keine offizielle Positionierung zu Kryptowährungen. Wirklich verboten sind diese nur in Namibia, Südafrika und Swasiland  dagegen sind Bitcoin und Co. offiziell wohlgesonnen. Die behördlichen Standpunkte der übrigen Nationen schwanken zwischen argwöhnischer Beobachtung und vorsichtigem Herantasten.

Namibia: Komplettverbot, weil nicht zentral gedeckt

Der Report enthält eine Karte, auf der die untersuchten Nationen farblich nach dem aktuellen Regulierungsstand geordnet sind. Ein roter Fleck fällt dabei sofort ins Auge: Namibia. Das Land im Südwesten Afrikas ist von den untersuchten das einzige, in dem Kryptowährungen offiziell verboten sind. Die Begründung findet sich in einem Positionspapier der namibischen Nationalbank vom September letzten Jahres. Dort heißt es:

“Neben der Tatsache, dass die Bank virtuelle Währungen in Namibia nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennt, erkennt sie auch nicht an, dass es sich um eine Fremdwährung handelt, die in Landeswährung umgetauscht werden kann. Das liegt daran, dass virtuelle Währungen weder von einer Zentralbank ausgegeben noch garantiert noch durch eine Ware abgesichert werden”

Das selbe Paper anerkennt jedoch auch das Potenzial der Kryptowährungen, Überweisungen zu beschleunigen. Dennoch: Vorerst bleibt Bitcoin eine moneta non grata in Namibia.

Grünes Licht in Südafrika und Swasiland

Anders verhält sich die Lage in Südafrika. Kryptowährungen genießen dort zwar noch nicht volle Legalität, die Regierung ist jedoch sehr bestrebt, regulatorische Rahmenbedingungen für den Umgang mit Kryptowährungen zu schaffen. Zu diesem Zwecke dient beispielsweise die seit Juli 2017 bestehende Zusammenarbeit von Regierung und dem Blockchainunternehmen Bankymoon. Auch die südafrikanische Zentralbank hat bereits letztes Jahr positive Signale in Bezug auf die Anerkennung von Kryptowährungen als legales Zahlungsmittel gesendet. Die südafrikanische Steuerbehörde South African Revenue Services (SARS) sucht derweil aktiv nach Wegen, wie man Transaktionen und Investitionen mit Kryptowährungen angemessen besteuern kann. Im April dieses Jahres hat sie entschieden, dass Einkommen aus Kryptogeschäften grundsätzlich als Kapitaleinkünfte versteuert werden müssen.

Der südafrikanische Binnenstaat Swasiland hat sich Kryptowährungen gegenüber ebenfalls offen gezeigt. Die Zentralbank der Monarchie, die zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, hat sich auf einer Konferenz im Oktober vergangenen Jahres positiv zu virtuellen Währungen geäußert:

“Es wäre wohl unklug, Kryptowährungen zu verwerfen und wir als CBS [Central Bank of Swaziland] sind am dazulernen und wollen Innovation unterstützen. Wenn es sich hierbei um Innovation handelt, wollen wir sie nicht im Keim ersticken. Wir wollen mehr über sie erfahren.”

Unklarheit überwiegt

Die Regulierungsinstanzen in neun der 39 untersuchten Nationen sehen Kryptowährungen grundsätzlich kritisch. Zu diesen Ländern gehören unter anderem Nigeria, Äthiopien, die Demokratische Republik Kongo und Kenya. Es soll jedoch Anzeichen dafür geben, dass diese Länder die Entwicklung im Bereich der Kryptowährungen aufmerksam beobachten. In sechs Ländern gibt es Indizien für Forschungsbestrebungen im Kryptobereich, diese sind jedoch häufig begleitet von Warnungen der Regulierungsbehörden. Neben dem Senegal gehören unter anderem Simbabwe, Kamerun und Ghana zu diesen kryptoneugierigen Nationen.

Mit 21 untersuchten Nationen verfügt die überwältigende Mehrheit über keine offizielle Linie gegenüber Bitcoin und  Co. Die Situation in Afrika unterscheidet sich in dieser Hinsicht also nicht wirklich vom Rest des Globus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: