Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich

Quelle: Shutterstock

Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich

Einem Bericht einer US-amerikanischen Tageszeitung zufolge, sind Investitionen in ICOs um einen Faktor von 58 gesunken. Ein Vergleich von 2018 und 2019.

Die vergangenen beiden Jahre, 2017 und 2018, waren im Krypto-Space die Jahre der sogenannten Initial Coin Offerings, kurz ICOs. In einem extrem „bullishen“ Markt herrschte Goldgräberstimmung, jedes Investment versprach bis dahin unvorstellbare Gewinnmargen. Kein Wunder also, dass Angebot und Nachfrage florierten. Datenanalysten hinter TokenData.io haben es sich seit 2017 zur Aufgabe gemacht, die Projekte und deren im ICO-Modus verkauften Tokens zu begleiten. Die Tageszeitung The Wall Street Journal (WSJ) hat einige Zahlen der Analysten am Sonntag, dem 31. März, veröffentlicht.

Daten von TokenData

ICOs werden von jungen Unternehmen als eine Möglichkeit gesehen, um Startkapital zu sammeln. Man kann sich das wie eine Art Crowdfunding vorstellen. Während im ersten Quartal 2018 laut TokenData 6,9 Milliarden US-Dollar mit ICOs eingesammelt wurden, sieht es diesbezüglich ein Jahr später (Q1 2019) mit 118 Millionen US-Dollar deutlich magerer aus. Das WSJ sehe vor allem zwei Ursachen für diesen Rückgang, die für Abschreckung auf Seiten der Investoren sorgten. Zum einen drohen seit Längerem Regulierungen hinsichtlich von ICOs und zum anderen baute der Krypto-Markt 2018 erheblich ab. Von den 2.500 beobachteten Projekten gelang es unterm Strich nur 45 Prozent der Unternehmen, erfolgreich einen ICO durchzuführen. Von diesen geglückten ICOs waren nur etwa 15 Prozent wertstabil oder gewinnbringend.

STOs als Paten der Bullen

Ungeachtet der Investitionen in junge Unternehmen, also ungeachtet der ICOs, haben sich die sogenannte Security Token Offerings, kurz STOs, einen Namen gemacht. Dabei handelt es sich um digitale Verbriefungen von Anlagegenständen, wie Aktien oder beispielsweise Häuser. Durch den Kauf eines solchen Token kommt man also in den Besitz von Teilen des entsprechenden Anlagegutes. Wirft das Objekt Gewinn ab, kann man sich anteilig über diesen Gewinn freuen. Jedenfalls scheint in diesen STOs ein großes Potential zu stecken, wie man an derartigen Projekten überall auf der Welt sehen kann, ob in der Neuen Welt, in Europa (auch in Deutschland) oder in Asien. Wenn es also für den nächsten Bullenmarkt eine neue Investitionsdomäne bräuchte, wäre der Weg mit den STOs bereits angelegt. Das Analyseteam von TokenData.io wird uns mit Sicherheit auf dem Laufenden halten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Kursanalyse

Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erstmals seit Juli 2018 wieder über die wichtige Marke von 300 Milliarden US-Dollar. Der Altcoin-Anteil steigt dabei das erste Mal seit August 2018 über die 120-Milliarden-US-Dollar Marke. Gleichsam kann der Bitcoin-Kurs seine Dominanz durch den starken Anstieg auf knapp 11.300 US-Dollar auf über 62 Prozent steigern, weshalb nur wenige Altcoins selbst den Bitcoin-Kurs outperformen können.

Frank Geßner von der Blockchain-Investmentfirma INVAO: „Am Krypto-Markt wird es in den nächsten Jahren noch massive Veränderungen geben.“
Frank Geßner von der Blockchain-Investmentfirma INVAO: „Am Krypto-Markt wird es in den nächsten Jahren noch massive Veränderungen geben.“
Interview

Frank Geßner hat bereits unzählige Unternehmen wie den E-Commerce-Dienstleister Intershop oder die IT-Jobbörse 4scotty gegründet. INVAO ist das neueste Projekt des Seriengründers. Das Unternehmen ist auf Investments in Krypto-Assets spezialisiert und setzt auf einen sogenannten „Blockchain Diversified Bond“. Wie das Blockchain-Finanzprodukt aufgebaut ist, warum Liechtenstein als Unternehmenssitz gewählt worden ist und weshalb eine Diversifikation des Krypto-Portfolios Sinn macht, hat uns Frank Geßner im Interview erklärt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.