Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich

Quelle: Shutterstock

Adios ICOs? Initial Coin Offerings im Jahresvergleich

Einem Bericht einer US-amerikanischen Tageszeitung zufolge, sind Investitionen in ICOs um einen Faktor von 58 gesunken. Ein Vergleich von 2018 und 2019.

Die vergangenen beiden Jahre, 2017 und 2018, waren im Krypto-Space die Jahre der sogenannten Initial Coin Offerings, kurz ICOs. In einem extrem „bullishen“ Markt herrschte Goldgräberstimmung, jedes Investment versprach bis dahin unvorstellbare Gewinnmargen. Kein Wunder also, dass Angebot und Nachfrage florierten. Datenanalysten hinter TokenData.io haben es sich seit 2017 zur Aufgabe gemacht, die Projekte und deren im ICO-Modus verkauften Tokens zu begleiten. Die Tageszeitung The Wall Street Journal (WSJ) hat einige Zahlen der Analysten am Sonntag, dem 31. März, veröffentlicht.

Daten von TokenData

ICOs werden von jungen Unternehmen als eine Möglichkeit gesehen, um Startkapital zu sammeln. Man kann sich das wie eine Art Crowdfunding vorstellen. Während im ersten Quartal 2018 laut TokenData 6,9 Milliarden US-Dollar mit ICOs eingesammelt wurden, sieht es diesbezüglich ein Jahr später (Q1 2019) mit 118 Millionen US-Dollar deutlich magerer aus. Das WSJ sehe vor allem zwei Ursachen für diesen Rückgang, die für Abschreckung auf Seiten der Investoren sorgten. Zum einen drohen seit Längerem Regulierungen hinsichtlich von ICOs und zum anderen baute der Krypto-Markt 2018 erheblich ab. Von den 2.500 beobachteten Projekten gelang es unterm Strich nur 45 Prozent der Unternehmen, erfolgreich einen ICO durchzuführen. Von diesen geglückten ICOs waren nur etwa 15 Prozent wertstabil oder gewinnbringend.

STOs als Paten der Bullen

Ungeachtet der Investitionen in junge Unternehmen, also ungeachtet der ICOs, haben sich die sogenannte Security Token Offerings, kurz STOs, einen Namen gemacht. Dabei handelt es sich um digitale Verbriefungen von Anlagegenständen, wie Aktien oder beispielsweise Häuser. Durch den Kauf eines solchen Token kommt man also in den Besitz von Teilen des entsprechenden Anlagegutes. Wirft das Objekt Gewinn ab, kann man sich anteilig über diesen Gewinn freuen. Jedenfalls scheint in diesen STOs ein großes Potential zu stecken, wie man an derartigen Projekten überall auf der Welt sehen kann, ob in der Neuen Welt, in Europa (auch in Deutschland) oder in Asien. Wenn es also für den nächsten Bullenmarkt eine neue Investitionsdomäne bräuchte, wäre der Weg mit den STOs bereits angelegt. Das Analyseteam von TokenData.io wird uns mit Sicherheit auf dem Laufenden halten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.