Abzocker missbrauchen Popularität von Kim Dotcom

Quelle: https://zen.yandex.ru/media/id/5b3f19f689690700ab23bb2a/im-giving-away-10000-eth---5b3f1a19d16e8800a9ec15c1

Abzocker missbrauchen Popularität von Kim Dotcom

Derzeit versuchen Cyberkriminelle mit der Popularität von Kim Dotcom Geld zu verdienen. Angeblich will der deutsche Internet-Unternehmer 10.000 ETH an die Community verschenken. Dafür muss man aber zuvor 0,5 bis 10 ETH an die Täter „zur Identifikation“ der eigenen Wallet-Adresse schicken. Es handelt sich um einen Betrugsversuch.

Mehrere Dinge sprechen momentan dafür, sich der Popularität des Kieler Megaupload-Gründers Kim Dotcom (ehemals Kim Schmitz) anzunehmen. Dotcom hat über 732.000 Follower bei Twitter um sich versammelt und ist für seine Affinität für Bitcoin und andere Kryptowährungen bekannt. k.im, sein geplanter Content-Monetarisierungsdienst in Verbindung mit einem Sharehoster, will die Rechteinhaber mittels mehrerer Kryptowährungen auszahlen.

Scammer versuchen Medienpräsenz auszunutzen

Außerdem war er in diesen Tagen in den Medien präsent, weil das Berufungsgericht im neuseeländischen Wellington über seine Auslieferung in die USA entschieden hat. Sollte er die höchste richterliche Instanz Neuseelands nicht anrufen, würden ihm demnächst bei einer Verurteilung in den USA bis zu 20 Jahre Haft drohen. Die Verhandlung vor dem Obersten Gerichtshof wird die Angelegenheit aber wohl noch etwa ein Jahr hinauszögern.

Das P2P-Newsportal TorrentFreak berichtet jetzt über Scammer, die ihre Opfer mithilfe eines gefälschten Twitter-Accounts von Dotcom hinters Licht führen wollen. Da der Name und das Profilbild exakt gleich ist, muss man genauer auf den Usernamen bei Twitter achten, um den Betrug festzustellen. Der falsche Kim Dotcom wirbt damit, dass er 10.000 Ethereum verschenken will. Dies sei ein spezielles Angebot für seine Fans. Andere nicht minder falsche Accounts berichten vom Empfang der Coins auf ihrem Konto. Allerdings verlangen die Cyberkriminellen zur Identifikation der Adresse die Übersendung von einem halben bis zu zehn ETH. Bei einem Wert von über 400 Euro pro ETH käme so einiges zusammen.

Wer genauer hinschaut, entdeckt sofort, dass der Username @tuwuselugyb statt @kimdotcom lautet. Diesen falschen Account hat Twitter zwischenzeitlich gesperrt. Auch die Seite bei Tumblr.com wurde mittlerweile gelöscht, um weitere Betrugsfälle zu verhindern. Wer sich aber bei Twitter umschaut, entdeckt zeitnah Personen, die sich aufgrund ihrer Leichtgläubigkeit und mangelnden Kontrolle der richtigen Adresse haben betrügen lassen. Der andere Fake-Account hat hinter dem Usernamen nur noch ein e angehängt. @kimdotcome hat man noch nicht gelöscht. Auch den damit verknüpften Blogeintrag hat der russische Anbieter Yandex noch nicht entfernt. Die Gefahr ist also noch nicht gebannt.

 

Niemand hat etwas zu verschenken, auch Kim Dotcom nicht!

Der falsche Dotcom will seine Fans angeblich etwas aufmuntern. Gerade für die Hodler waren die letzten Monaten nicht gerade einfach, schreiben die Betrüger. Natürlich schickt man alle ETH zurück, sofern man die Geschenke verteilt hat, behauptet man in den Tweets. Wer darauf hereinfällt, wird aber sein blaues Wunder erleben. Leider gibt es stets genügend Leichtgläubige, die auf derart billige Tricks hereinfallen und die statt reicher zu werden auch noch um ihr Erspartes gebracht werden. Niemand hat etwas zu verschenken. Wer daran glaubt, ist zumindest hinterher um eine Erfahrung reicher.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!