Abzocker missbrauchen Popularität von Kim Dotcom

Quelle: https://zen.yandex.ru/media/id/5b3f19f689690700ab23bb2a/im-giving-away-10000-eth---5b3f1a19d16e8800a9ec15c1

Abzocker missbrauchen Popularität von Kim Dotcom

Derzeit versuchen Cyberkriminelle mit der Popularität von Kim Dotcom Geld zu verdienen. Angeblich will der deutsche Internet-Unternehmer 10.000 ETH an die Community verschenken. Dafür muss man aber zuvor 0,5 bis 10 ETH an die Täter „zur Identifikation“ der eigenen Wallet-Adresse schicken. Es handelt sich um einen Betrugsversuch.

Mehrere Dinge sprechen momentan dafür, sich der Popularität des Kieler Megaupload-Gründers Kim Dotcom (ehemals Kim Schmitz) anzunehmen. Dotcom hat über 732.000 Follower bei Twitter um sich versammelt und ist für seine Affinität für Bitcoin und andere Kryptowährungen bekannt. k.im, sein geplanter Content-Monetarisierungsdienst in Verbindung mit einem Sharehoster, will die Rechteinhaber mittels mehrerer Kryptowährungen auszahlen.

Scammer versuchen Medienpräsenz auszunutzen

Außerdem war er in diesen Tagen in den Medien präsent, weil das Berufungsgericht im neuseeländischen Wellington über seine Auslieferung in die USA entschieden hat. Sollte er die höchste richterliche Instanz Neuseelands nicht anrufen, würden ihm demnächst bei einer Verurteilung in den USA bis zu 20 Jahre Haft drohen. Die Verhandlung vor dem Obersten Gerichtshof wird die Angelegenheit aber wohl noch etwa ein Jahr hinauszögern.

Das P2P-Newsportal TorrentFreak berichtet jetzt über Scammer, die ihre Opfer mithilfe eines gefälschten Twitter-Accounts von Dotcom hinters Licht führen wollen. Da der Name und das Profilbild exakt gleich ist, muss man genauer auf den Usernamen bei Twitter achten, um den Betrug festzustellen. Der falsche Kim Dotcom wirbt damit, dass er 10.000 Ethereum verschenken will. Dies sei ein spezielles Angebot für seine Fans. Andere nicht minder falsche Accounts berichten vom Empfang der Coins auf ihrem Konto. Allerdings verlangen die Cyberkriminellen zur Identifikation der Adresse die Übersendung von einem halben bis zu zehn ETH. Bei einem Wert von über 400 Euro pro ETH käme so einiges zusammen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Wer genauer hinschaut, entdeckt sofort, dass der Username @tuwuselugyb statt @kimdotcom lautet. Diesen falschen Account hat Twitter zwischenzeitlich gesperrt. Auch die Seite bei Tumblr.com wurde mittlerweile gelöscht, um weitere Betrugsfälle zu verhindern. Wer sich aber bei Twitter umschaut, entdeckt zeitnah Personen, die sich aufgrund ihrer Leichtgläubigkeit und mangelnden Kontrolle der richtigen Adresse haben betrügen lassen. Der andere Fake-Account hat hinter dem Usernamen nur noch ein e angehängt. @kimdotcome hat man noch nicht gelöscht. Auch den damit verknüpften Blogeintrag hat der russische Anbieter Yandex noch nicht entfernt. Die Gefahr ist also noch nicht gebannt.

 

Niemand hat etwas zu verschenken, auch Kim Dotcom nicht!

Der falsche Dotcom will seine Fans angeblich etwas aufmuntern. Gerade für die Hodler waren die letzten Monaten nicht gerade einfach, schreiben die Betrüger. Natürlich schickt man alle ETH zurück, sofern man die Geschenke verteilt hat, behauptet man in den Tweets. Wer darauf hereinfällt, wird aber sein blaues Wunder erleben. Leider gibt es stets genügend Leichtgläubige, die auf derart billige Tricks hereinfallen und die statt reicher zu werden auch noch um ihr Erspartes gebracht werden. Niemand hat etwas zu verschenken. Wer daran glaubt, ist zumindest hinterher um eine Erfahrung reicher.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

PwC lanciert Audit-Lösung für Kryptowährungen
PwC lanciert Audit-Lösung für Kryptowährungen
Sicherheit

Die „Big Four“-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC entwickelt eine Softwarelösung für das Kryptowährungs-Auditing. Das neue Tool namens Halo bietet eine Verifizierung von Krypto-Vermögenswerten an. Laut PwC findet die Anwendung des Audit-Tools bereits statt. Seine Einsatzfähigkeit hängt jedoch von kundenspezifischen Kontrollanforderungen ab. Auch werden bis jetzt nur acht Kryptowährungen unterstützt.

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse soll massiv betrogen haben
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse soll massiv betrogen haben
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuadrigaCX soll ihre Kunden systematisch abgezockt haben. Laut Gerichtsunterlagen hat der Plattformbetreiber Gerry Cotten zahlreiche Gelder für seine eigenen Zwecke abgebucht. Wo ein Großteil der Gelder steckt, bleibt weiterhin unklar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.