Bitcoin-Kurs knackt 9.000 US-Dollar: Die Bitcoin-Rally geht weiter

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Quelle: Driver Dave Wilson performs a burnout during qualifying at nitrolympics drag racing event August 16, 2009 in Hockenheim, Germany via Shutterstock

Teilen
BTC19,416.49 $ 1.47%

Verschnaufpause? Fehlanzeige. Der Bitcoin-Kurs hat heute in den frühen Morgenstunden die 9.000-US-Dollar-Marke geknackt und markiert damit zum x-ten Mal ein neues Allzeithoch in diesem Monat.

Nach dem kurzweiligen Bitcoin-Absturz Mitte November, der durch den Bitcoin Cash Pump hervorgerufen wurde, setzte Bitcoin seine Rally fort und schaltete sogar noch einen Gang nach oben. Von seinem Monatstief am 12. November (5.650 US-Dollar) sprintete Bitcoin auf nun über 9.000 US-Dollar. Innerhalb von zwei Wochen konnte Bitcoin damit ein Plus von rund 60 % verbuchen.


Die Marktkapitalisierung konnte auf über 150 Milliarden US-Dollar anwachsen und beansprucht damit mehr als die Hälfte der Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen. Dass die Bitcoin-Dominanz “nur” bei ca. 53 % liegt, liegt daran, dass auch andere Altcoins, allen voran Ether, ebenfalls sehr stark zulegen konnten. Insgesamt ist also viel neues Kapital in den Markt der Kryptowährungen geflossen.

Gründe für die Bitcoin-Stärke gibt es viele. Sei es die SegWit2x-Absage, die Bitcoin zu neuem Selbstbewusstsein verholfen hat, oder die Einsicht, dass der Bitcoin Cash Pump nur auf spekulative Marktmanöver einiger Akteure zurückzuführen ist. Die Angriffe (SegWit2x-Hard-Fork und Bitcoin Cash Pump) konnte Bitcoin erfolgreich abwehren, was einmal mehr seine Position als Kryptowährung Nr. 1 unterstreicht.

Gleichzeitig erfährt Bitcoin eine enorme mediale Medienaufmerksamkeit. Kaum eine Tageszeitung oder ein Nachrichtenmedium hat diesen Monat nicht über Bitcoin berichtet. Die öffentliche Aufmerksamkeit ist stark gestiegen und treibt Gelder neuer Investoren in den Kryptomarkt. Auch die Ankündigungen von Börsen und Investmentbanken in den Krypto-Handel einzusteigen erhöht den Kapitalfluss gen Bitcoin. Als Beispiel wäre hier die CME Group zu nennen, die größte Terminbörse der Welt, die plant Bitcoin-Futures anzubieten. Ebenfalls möchte auch das Schweizer Geldhaus Vontobel Bitcoin-Terminkontrakte seinen Kunden offerieren.

Sollte sich diese Rally noch weiter fortsetzen, dann ist ein Knacken der 10.000er-US-Dollar-Marke dieses Jahr eine realistische Option. Eine Verschnaufpause würde Bitcoin allerdings auch guttun, damit Überhitzungen reduziert werden und sich das Ökosystem anpassen kann. Denn auf jeden Bitcoin-Anstieg folgen kurze Zeit später Beschwerden über zu hohe Transaktionskosten und -zeiten.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter