Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten

Quelle: Shutterstock

5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten

Insgesamt 5.200 französische Tabakläden erweitern ihr Sortiment um Bitcoin. Hierfür hat das Krypto-Unternehmen Keplerk die Geschäfte mit Bezahl-Terminals ausgestattet, über die Kunden entsprechende Coupons erstehen können. Neu ist die Idee jedoch nicht. Anfang des Jahres wagte Keplerk bereits einen ersten Versuch, legte den Bitcoin-Handel in den Tabakgeschäften jedoch schnell auf Eis. Nun soll der zweite Anlauf gelingen.

Wer in Frankreich Zigaretten kaufen will, der ist auf die Dienste der heimischen Tabakläden angewiesen. Lediglich hier dürfen Raucherprodukte verkauft werden. Diese Monopolstellung will das französische Unternehmen Keplerk nutzen und Krypto-Begeisterten in tausenden Geschäften den Kauf von Bitcoin ermöglichen.

Wie die französischen Nachrichten BFM-TV an diesem Donnerstag, dem 10. Oktober, berichten, hat das Unternehmen hierfür nicht weniger als 5.200 Tabakwarenläden mit Bezahl-Terminals ausgestattet.

Über diese können Kunden ab sofort ähnlich wie etwa beim Kauf von Mobilguthaben oder Gutscheincodes für Streaming-Dienste Coupons erstehen, mithilfe derer die Bitcoins dann auf eine von Keplerk bereitgestellte Krypto-Wallet gutgeschrieben werden. Dabei bieten die Geschäfte Bitcoin-Coupons im Gegenwert von 50, 100 oder 250 Euro an.

Zurück in neuem Gewand

Bereits im Januar hatte das Unternehmen einen ersten Anlauf gewagt und Bitcoin-Käufe in sechs Ladenlokalen ermöglicht. Zwei Monate später musste Keplerk sein Geschäft jedoch aufgrund langer Bearbeitungszeiten und nicht zuletzt öffentlicher Kritik auf Eis legen. Die Kunden waren vom plötzlichen Abgang des Anbieters wenig begeistert.

Das Produkt hat sich gut verkauft, aber von einen auf den anderen Tag wurden die Verkäufe gestoppt und ich habe von [Keplerk] nichts mehr gehört,


Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

beklagt ein Tabakhändler diesen Schritt gegenüber BFM.

Geschäftsführer Adil Zakhar besteht hingegen darauf, zunächst „Opfer des eigenen Erfolgs“ geworden zu sein. Im zweiten Anlauf soll jetzt alles besser klappen. Hierfür hat sich Keplerk nicht nur von seinem alten Logo und Online-Anzeigen, sondern auch dem Plan verabschiedet, Ether anzubieten. Zudem senkt das Unternehmen seine Gebühren und erhebt künftig maximal 5,5 Prozent des Transaktionswerts.

Französische Behörden warnen

Zwar gilt Frankreich insgesamt als krypto-freundliches Land, Bitcoin-Begeisterte mahnen die französischen Behörden dennoch zu Vorsicht. Im vergangenen November etwa hatte die Zentralbank des Landes, Banque de France, gemeinsam mit der Finanzmarktbehörde AMF und der Bankenaufsicht ACPR vor den Investitionsrisiken „dieser spekulativen Anlageobjekte“ gewarnt. Nach Ansicht der Behörden sind Krypto-Investments für Privatanleger ungeeignet.

Ungeachtet dieser Warnungen schreitet die Bitcoin-Adaption in Frankreich derweil mit großen Schritten voran. Bis zum nächsten Jahr etwa wollen insgesamt 30 französische Händler, zu denen unter anderem Sportwarenriese Decathlon und Kosmetikkette Sephora zählen, Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel annehmen. So sollen bis zu 25.000 Akzeptanzstellen für die wichtigste Kryptowährung entstehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Keplerk, 5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: