50 Prozent der Top-Kryptowährungen bergen schwere Sicherheitsmängel

50 Prozent der Top-Kryptowährungen bergen schwere Sicherheitsmängel

Sicherheitsforscher bei Blue Protocol haben seit Februar dieses Jahres unzählige Kryptowährungen genauer unter die Lupe genommen. Nach eigenen Angaben wurden pro Minute mehr als eine Million Tests automatisiert durchgeführt. Das Ergebnis ist desaströs: Mehr als die Hälfte der populärsten Top 50 Coins sollen laut der Ankündigung anfällig für Hacks sein. Der technische Leiter hat diverse Marktplätze über die kritischen Sicherheitslücken der Coins informiert. Er bekam bis heute schlichtweg keine Antwort. Das Unternehmen hat einen hauseigenen Coin namens Blue emittiert und bezeichnet das eigene Sicherheitsniveau als „Weltklasse“.

Edward Garrett, der CCO von Blue Protocol, hat die Geschäftsführer der Online-Handelsplätze per LinkedIn und E-Mail kontaktiert, um sie über die Sicherheitslücken der von ihnen gehandelten Kryptowährungen in Kenntnis zu setzen. Er wollte sie vor Bekanntwerden der Details warnen, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Er bekam allerdings von keinem der angeschriebenen Betreiber eine Antwort, wie Garrett per Twitter mitteilte. Die gefundenen Lücken werden teilweise als schwerwiegend bezeichnet. Sie ermöglichen es Cyberkriminellen, sich die Guthaben Dritter zu eigen zu machen.

Blue Protocol: Werbung in eigener Sache?

Im Vorfeld hatte das Unternehmen seit Februar unzählige Tests durchgeführt, um die bestehenden Kryptowährungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Welche der getesteten Coins problematisch sind und wo genau der Verlust des Guthabens drohen kann, wurde bisher nicht preisgegeben. Heute Nacht twitterte das Unternehmen, man habe sich zur Verzögerung der Veröffentlichung entschieden, um die Wallets der betroffenen Kryptowährungen besser schützen zu können. Natürlich ist die Verkündung der anfälligen Coins ein guter PR-Stunt und jede Menge kostenlose Werbung in eigener Sache.

Zwischenzeitlich wurde das Unternehmen von diversen neugierigen Twitter-Usern angeschrieben, die um eine zeitnahe Publikation der Liste der Coins mit Sicherheitslücken gebeten haben. Andere wollten die Informationen privat vorab, um die entsprechenden Coins vor dem Marktcrash veräußern zu können. Jedoch lehnt Blue Protocol beides rigoros ab. Sie schreiben vielmehr, man solle aufhören, sie anzuschreiben und bemühe sich lediglich darum, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Wem das nicht gefallen sollte, wird aufgefordert, ihnen einfach nicht mehr bei Twitter zu folgen. Wenn nach der Veröffentlichung die Kurse purzeln, solle man die Ersteller der Coins und nicht den Überbringer der schlechten Nachricht verurteilen, heißt es in einem der aktuelleren Tweets.

Zeitpunkt denkbar ungünstig

Wie dem auch sei: Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig. Viele Altcoins haben in den letzten Wochen bis zur Hälfte ihres Wertes eingebüßt, die Folgen sind unabsehbar. Wenn jetzt so viele populäre Kryptowährungen von den Sicherheitslücken betroffen sind, wird dies die Kurse stark nach unten drücken. Doch alleine die Tatsache, dass neben den Online-Marktplätzen auch so viele technische Ökosysteme der Coins anfällig für Hackerangriffe sein könnten, sollte viele Mitglieder der Community nachdenklich stimmen. Schließlich geht es um Geld, in einzelnen Fällen um sehr viel Geld.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
Sicherheit

Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
Sicherheit

Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise