50 Prozent der Top-Kryptowährungen bergen schwere Sicherheitsmängel

50 Prozent der Top-Kryptowährungen bergen schwere Sicherheitsmängel

Sicherheitsforscher bei Blue Protocol haben seit Februar dieses Jahres unzählige Kryptowährungen genauer unter die Lupe genommen. Nach eigenen Angaben wurden pro Minute mehr als eine Million Tests automatisiert durchgeführt. Das Ergebnis ist desaströs: Mehr als die Hälfte der populärsten Top 50 Coins sollen laut der Ankündigung anfällig für Hacks sein. Der technische Leiter hat diverse Marktplätze über die kritischen Sicherheitslücken der Coins informiert. Er bekam bis heute schlichtweg keine Antwort. Das Unternehmen hat einen hauseigenen Coin namens Blue emittiert und bezeichnet das eigene Sicherheitsniveau als „Weltklasse“.

Edward Garrett, der CCO von Blue Protocol, hat die Geschäftsführer der Online-Handelsplätze per LinkedIn und E-Mail kontaktiert, um sie über die Sicherheitslücken der von ihnen gehandelten Kryptowährungen in Kenntnis zu setzen. Er wollte sie vor Bekanntwerden der Details warnen, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Er bekam allerdings von keinem der angeschriebenen Betreiber eine Antwort, wie Garrett per Twitter mitteilte. Die gefundenen Lücken werden teilweise als schwerwiegend bezeichnet. Sie ermöglichen es Cyberkriminellen, sich die Guthaben Dritter zu eigen zu machen.

Blue Protocol: Werbung in eigener Sache?

Im Vorfeld hatte das Unternehmen seit Februar unzählige Tests durchgeführt, um die bestehenden Kryptowährungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Welche der getesteten Coins problematisch sind und wo genau der Verlust des Guthabens drohen kann, wurde bisher nicht preisgegeben. Heute Nacht twitterte das Unternehmen, man habe sich zur Verzögerung der Veröffentlichung entschieden, um die Wallets der betroffenen Kryptowährungen besser schützen zu können. Natürlich ist die Verkündung der anfälligen Coins ein guter PR-Stunt und jede Menge kostenlose Werbung in eigener Sache.

Zwischenzeitlich wurde das Unternehmen von diversen neugierigen Twitter-Usern angeschrieben, die um eine zeitnahe Publikation der Liste der Coins mit Sicherheitslücken gebeten haben. Andere wollten die Informationen privat vorab, um die entsprechenden Coins vor dem Marktcrash veräußern zu können. Jedoch lehnt Blue Protocol beides rigoros ab. Sie schreiben vielmehr, man solle aufhören, sie anzuschreiben und bemühe sich lediglich darum, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Wem das nicht gefallen sollte, wird aufgefordert, ihnen einfach nicht mehr bei Twitter zu folgen. Wenn nach der Veröffentlichung die Kurse purzeln, solle man die Ersteller der Coins und nicht den Überbringer der schlechten Nachricht verurteilen, heißt es in einem der aktuelleren Tweets.

Zeitpunkt denkbar ungünstig

Wie dem auch sei: Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig. Viele Altcoins haben in den letzten Wochen bis zur Hälfte ihres Wertes eingebüßt, die Folgen sind unabsehbar. Wenn jetzt so viele populäre Kryptowährungen von den Sicherheitslücken betroffen sind, wird dies die Kurse stark nach unten drücken. Doch alleine die Tatsache, dass neben den Online-Marktplätzen auch so viele technische Ökosysteme der Coins anfällig für Hackerangriffe sein könnten, sollte viele Mitglieder der Community nachdenklich stimmen. Schließlich geht es um Geld, in einzelnen Fällen um sehr viel Geld.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Invest

Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Sicherheit

BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.