50 Prozent der Top-Kryptowährungen bergen schwere Sicherheitsmängel

50 Prozent der Top-Kryptowährungen bergen schwere Sicherheitsmängel

Sicherheitsforscher bei Blue Protocol haben seit Februar dieses Jahres unzählige Kryptowährungen genauer unter die Lupe genommen. Nach eigenen Angaben wurden pro Minute mehr als eine Million Tests automatisiert durchgeführt. Das Ergebnis ist desaströs: Mehr als die Hälfte der populärsten Top 50 Coins sollen laut der Ankündigung anfällig für Hacks sein. Der technische Leiter hat diverse Marktplätze über die kritischen Sicherheitslücken der Coins informiert. Er bekam bis heute schlichtweg keine Antwort. Das Unternehmen hat einen hauseigenen Coin namens Blue emittiert und bezeichnet das eigene Sicherheitsniveau als „Weltklasse“.

Edward Garrett, der CCO von Blue Protocol, hat die Geschäftsführer der Online-Handelsplätze per LinkedIn und E-Mail kontaktiert, um sie über die Sicherheitslücken der von ihnen gehandelten Kryptowährungen in Kenntnis zu setzen. Er wollte sie vor Bekanntwerden der Details warnen, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Er bekam allerdings von keinem der angeschriebenen Betreiber eine Antwort, wie Garrett per Twitter mitteilte. Die gefundenen Lücken werden teilweise als schwerwiegend bezeichnet. Sie ermöglichen es Cyberkriminellen, sich die Guthaben Dritter zu eigen zu machen.

Blue Protocol: Werbung in eigener Sache?

Im Vorfeld hatte das Unternehmen seit Februar unzählige Tests durchgeführt, um die bestehenden Kryptowährungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Welche der getesteten Coins problematisch sind und wo genau der Verlust des Guthabens drohen kann, wurde bisher nicht preisgegeben. Heute Nacht twitterte das Unternehmen, man habe sich zur Verzögerung der Veröffentlichung entschieden, um die Wallets der betroffenen Kryptowährungen besser schützen zu können. Natürlich ist die Verkündung der anfälligen Coins ein guter PR-Stunt und jede Menge kostenlose Werbung in eigener Sache.

Zwischenzeitlich wurde das Unternehmen von diversen neugierigen Twitter-Usern angeschrieben, die um eine zeitnahe Publikation der Liste der Coins mit Sicherheitslücken gebeten haben. Andere wollten die Informationen privat vorab, um die entsprechenden Coins vor dem Marktcrash veräußern zu können. Jedoch lehnt Blue Protocol beides rigoros ab. Sie schreiben vielmehr, man solle aufhören, sie anzuschreiben und bemühe sich lediglich darum, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Wem das nicht gefallen sollte, wird aufgefordert, ihnen einfach nicht mehr bei Twitter zu folgen. Wenn nach der Veröffentlichung die Kurse purzeln, solle man die Ersteller der Coins und nicht den Überbringer der schlechten Nachricht verurteilen, heißt es in einem der aktuelleren Tweets.

Zeitpunkt denkbar ungünstig

Wie dem auch sei: Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig. Viele Altcoins haben in den letzten Wochen bis zur Hälfte ihres Wertes eingebüßt, die Folgen sind unabsehbar. Wenn jetzt so viele populäre Kryptowährungen von den Sicherheitslücken betroffen sind, wird dies die Kurse stark nach unten drücken. Doch alleine die Tatsache, dass neben den Online-Marktplätzen auch so viele technische Ökosysteme der Coins anfällig für Hackerangriffe sein könnten, sollte viele Mitglieder der Community nachdenklich stimmen. Schließlich geht es um Geld, in einzelnen Fällen um sehr viel Geld.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
Krypto

Chronische HODLer und alle anderen, die in stetiger Sorge auf ihre digitalen Ersparnisse schielen, dürfen sich freuen: Die neueste Version der bekannten GreenAdress-Bitcoin-Mobile-Wallet verspricht noch mehr Sicherheit als das Vorgänger-Modell, das ja auch keinen schlechten Ruf hatte.

Bitcoin für Daten: Gnosticplayers verkauft 26 Millionen Nutzerdaten auf Dream Market
Bitcoin für Daten: Gnosticplayers verkauft 26 Millionen Nutzerdaten auf Dream Market
Sicherheit

Auch in dieser Woche gab es einen Datenleak. Der Hacker Gnosticplayers bietet Daten von mehr als 26 Millionen Internetnutzern zum Verkauf gegen Bitcoin an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×