Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen

Quelle: shutterstock

30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen

Vor wenigen Monaten versprach eine Studie noch den Rückgang des Phänomens Cryptojacking. Nun hat ein indisches Cybersecurity-Unternehmen festgestellt, dass sich die Anzahl der Router, die ohne Zustimmung des Besitzers Kryptowährungen minen, allein im letzten Monat in Indien verdoppelt hat. Ist Cryptojacking wieder auf dem Vormarsch?

Im Juli dieses Jahres berichtete BTC-ECHO über eine Studie, die einen langsamen, aber stetigen Rückgang von Cryptojacking-Fällen feststellte und prophezeite. So unlukrativ wie dort beschrieben scheint das Geschäft mit der Übernahme von Mining-Geräten allerdings doch nicht zu sein. So fand das indische Cybersecurity-Unternehmen Banbreach nun heraus, dass Cryptojacking gerade in Indien noch hoch im Kurs steht.

Cryptojacker übernehmen Mining-Router

Laut Banbreach haben indische Cryptojacker 30.000 Mining-Router übernommen. Damit hat sich die Anzahl der Geräte, die von Cryptojacking-Software infiziert sind, im letzten Monat verdoppelt. Bei ihrer Untersuchung unterteilte Banbreach die Gebiete Indiens entsprechend der Bevölkerungsdichte in drei verschiedene Kategorien. Dabei stellte das Unternehmen fest, dass 45 Prozent der betroffenen Router in Indien in den am dünnsten besiedelten Regionen liegen. Dazu überwachte Banbreach den Internetverkehr und konnte alle mit dem Internet verbundenen Geräte mit öffentlichen IP-Adressen identifizieren. Dies ermöglichte es dem Unternehmen, den Verkehr der Router zu untersuchen.

Die Haupt-Malware, die von den Hackern verwendet wird, ist eine modifizierte Version des Coinhive-Mining-Protokolls. Dies ermöglicht Browsern, Kryptowährungen zu minen und konzentriert sich dabei besonders auf Monero. Von Natur aus ist Coinhive kein Werkzeug, das für kriminelle Machenschaften entwickelt wurde. So nutzten auch Wohltätigkeitsorganisationen das Script, um Spenden in Form von Monero zu generieren. Um die Verbreitung der Malware zu beschleunigen, entwickelten die Angreifer jedoch neue Versionen von Coinhive. Wie CoinGape am 6. Oktober berichtete, basiert der Großteil der 2,5 Millionen verschiedenen Cryptojacking-Malware-Programme auf dem Coinhive-Script.


Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Cryptojacking scheint also wieder auf dem Vormarsch zu sein. Wer auf Nummer sicher gehen und verhindern will, dass Angreifer die Rechenleistung des Browsers ungewollt für Mining-Aktivitäten nutzen, sollte ein entsprechendes Plugin aktivieren, das solche Malware blockt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
Bitcoin-Mining-Farm in China muss schließen
Mining

Eine chinesische Bitcoin-Mining-Farm des Mining Pools BTC.top in China muss vorerst den Betrieb einstellen. Grund für die Zwangspause sind die Coronavirus-Schutzmaßnahmen der chinesischen Regierung. Unterdessen versucht ein Softwareunternehmen, den Coronavirus mittels einer Distributed-Ledger-Anwendung zu tracken.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Wortst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt, die Frage wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen
Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

Angesagt

Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Cryptojacking, 30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: