30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen

Quelle: shutterstock

30.000 indische Router von Cryptojacking betroffen

Vor wenigen Monaten versprach eine Studie noch den Rückgang des Phänomens Cryptojacking. Nun hat ein indisches Cybersecurity-Unternehmen festgestellt, dass sich die Anzahl der Router, die ohne Zustimmung des Besitzers Kryptowährungen minen, allein im letzten Monat in Indien verdoppelt hat. Ist Cryptojacking wieder auf dem Vormarsch?

Im Juli dieses Jahres berichtete BTC-ECHO über eine Studie, die einen langsamen, aber stetigen Rückgang von Cryptojacking-Fällen feststellte und prophezeite. So unlukrativ wie dort beschrieben scheint das Geschäft mit der Übernahme von Mining-Geräten allerdings doch nicht zu sein. So fand das indische Cybersecurity-Unternehmen Banbreach nun heraus, dass Cryptojacking gerade in Indien noch hoch im Kurs steht.

Cryptojacker übernehmen Mining-Router

Laut Banbreach haben indische Cryptojacker 30.000 Mining-Router übernommen. Damit hat sich die Anzahl der Geräte, die von Cryptojacking-Software infiziert sind, im letzten Monat verdoppelt. Bei ihrer Untersuchung unterteilte Banbreach die Gebiete Indiens entsprechend der Bevölkerungsdichte in drei verschiedene Kategorien. Dabei stellte das Unternehmen fest, dass 45 Prozent der betroffenen Router in Indien in den am dünnsten besiedelten Regionen liegen. Dazu überwachte Banbreach den Internetverkehr und konnte alle mit dem Internet verbundenen Geräte mit öffentlichen IP-Adressen identifizieren. Dies ermöglichte es dem Unternehmen, den Verkehr der Router zu untersuchen.

Die Haupt-Malware, die von den Hackern verwendet wird, ist eine modifizierte Version des Coinhive-Mining-Protokolls. Dies ermöglicht Browsern, Kryptowährungen zu minen und konzentriert sich dabei besonders auf Monero. Von Natur aus ist Coinhive kein Werkzeug, das für kriminelle Machenschaften entwickelt wurde. So nutzten auch Wohltätigkeitsorganisationen das Script, um Spenden in Form von Monero zu generieren. Um die Verbreitung der Malware zu beschleunigen, entwickelten die Angreifer jedoch neue Versionen von Coinhive. Wie CoinGape am 6. Oktober berichtete, basiert der Großteil der 2,5 Millionen verschiedenen Cryptojacking-Malware-Programme auf dem Coinhive-Script.

Cryptojacking scheint also wieder auf dem Vormarsch zu sein. Wer auf Nummer sicher gehen und verhindern will, dass Angreifer die Rechenleistung des Browsers ungewollt für Mining-Aktivitäten nutzen, sollte ein entsprechendes Plugin aktivieren, das solche Malware blockt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Howdy no more: Bitmain schließt Mining Farm in Texas
Howdy no more: Bitmain schließt Mining Farm in Texas
Mining

Bitmain stellt den Betrieb seiner Mining Farm im texanischen Rockdale ein.

Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Krypto

Monero gilt bereits seit längerem als Lieblings-Coin der Malware Miner.

Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent
Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent
Ethereum

Constantinople hin, Casper her – auf der Ethereum-Blockchain läuft die Konsensfindung bis auf weiteres über das Proof-of-Work-Verfahren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.