Vinnik wird in Russland vor Gericht stehen

Vinnik wird in Russland vor Gericht stehen

Das griechische Gericht hat entschieden, dass der mutmaßliche BTC-e-Betrüger Alexander Vinnik in sein russisches Heimatland ausgeliefert wird, anstatt vor ein US-amerikanisches Gericht gestellt zu werden. Beide Länder hatten zuletzt eine Auslieferung Vinniks gefordert.

Das Gezerre um den russischen Mitbetreiber der Krypto-Plattform BTC-e, Alexander Vinnik, ist vorerst beendet. Nach der letzten Anhörung Vinniks vor einem griechischen Gericht hatte es noch Unklarheiten bezüglich des Ortes seiner endgültigen Verhandlung gegeben. Neben den USA, die Vinnik ob seiner Tätigkeit im Zuge des Betrugsskandals von BTC-e vor ein amerikanisches Gericht laden wollten, hatte vor Kurzem auch Russland Strafanzeige gegen seinen Staatsbürger erhoben. Die Unklarheiten sind nun beseitigt, Vinnik wird sich vor einem russischen Gericht verantworten müssen.

Nach einem russischen Medienbericht wird Vinnik in Russland nun anlässlich eines Gesamtvolumens von vergleichsweise geringen 667.000 Rubeln angeklagt werden, was einem Gegenwert von etwas weniger als 10.000 Euro entspräche. Die Anklagesumme der Vereinigten Staaten bewegt sich dagegen im Bereich von 12 Millionen US-Dollar (etwas mehr als 10 Millionen Euro). Dementsprechend entschieden hatte er sich gegen die Auslieferung an die USA gesträubt und die Rechtmäßigkeit angezweifelt, mit der ein russischer Staatsbürger vor einem amerikanischen Gericht verurteilt werden könne.

In einem Interview im September hatte Vinnik noch medienwirksam erklärt, dass er sich keiner Schuld bewusst sei und sich nicht erklären könne, warum er festgehalten wird. Von den ihm gegenüber erhobenen Vorwürfen habe er zudem erst im Nachhinein erfahren.

Alexander Vinnik war am 25. Juli in Griechenland festgenommen worden, nachdem BTC-e von der US-Strafverfolgungsbehörde stillgelegt wurde. Der russischen Börse wird, ebenso wie Vinnik, die Verwicklung in Geldwäscheaktivitäten vorgeworfen. Inzwischen ist die Krypto-Börse unter dem neuen Namen WEX wieder online, Vinnik hingegen wird sich nun vor Gericht verantworten müssen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Anzeige Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf sich […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Anzeige China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin […]

Schweizer Börse SIX will ihre Tore für den Kryptohandel öffnen

Die Schweizer Börse (SIX) plant bis Mitte 2019 eine blockchainbasierte Infrastruktur für den Handel sowie für die Abwicklung und Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Dies kündigte die Börse am 6. Juli an. Sie will damit eine neue Ära für Kapitalmarktinfrastrukturen einläuten. Die Schweiz macht ihrem kryptoaffinen Image wieder einmal alle Ehre. So hat die Schweizer Börse SIX […]