100 niederländische Händler erhalten gratis Bitcoin-Terminal

Quelle: © bbsferrari, Fotolia

100 niederländische Händler erhalten gratis Bitcoin-Terminal

BitPay hat sich mit dem Startup BitStraat zusammengeschlossen um das Projekt Amsterdam Bitcoin City an den Start zu bringen. Das Projekt zielt darauf ab Amsterdam als „Bitcoin Hauptstadt der Welt zu etablieren“.

Um diesem Titel auch gerecht werden zu können haben BitPay und BitStraat gemeinsam einen Bitcoin-Terminal entwickelt der an genau 100 Händler in der niederländischen gratis verteilt wird. BitStraat wurde von Max Barendregt und Kasper Keunen gegründet und fungiert als Vermittler zwischen Bitcoin akzeptierenden Unternehmen und dem Zahlungsabwickler BitPay.

„Es macht vollkommen Sinn Amsterdam als die Bitcoin Hauptstadt zu etablieren,“ so Barendregt.

„Die niederländische Hauptstadt hat schon in der Vergangenheit bewiesen dass sie aufgeschlossen, vorausschauend und für neue Technologien offen ist. Eine dezentralisierte Währung für die Menschen wäre sehr willkommen. Wir versuchen es allen Bürgern und Besuchern in der Stadt zu ermöglichen mit Bitcoin zu zahlen. Dazu gehören auch Hotels, Trips, Museen und das Essen in lokalen Restaurants.“

Die Community steht an erster Stelle

Barendregt und Keunen präsentierten BitPay ihre Ambitionen auf der Bitcoin2014 Konferenz vergangenen Mai in Amsterdam. BitPay hatte das neue Headquarter erst einen Monat zuvor in Amsterdam eröffnet und war sofort von der Idee begeistert, so Moe Levin von BitPay:

“Unsere Community hat uns geschaffen, somit bleibt auch unsere Philosophie simpel: Wir stellen die Community an erster Stelle. Das bedeutet das jedes lokale Projekt das Bitcoin weiter verbreitet, verbreitet auch Interesse und bringt Bitcoin ein Stück näher an den Mainstream.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Point-Of-Sale (POS) Terminals für Amsterdam bestehen aus einem Tablet mit einer speziellen Software. Das Tablet befindet sich in einem eigens angefertigten Ständer der sich an nahezu jeder Ladentheke aufstellen lässt.

Das Terminal, die Installation und die BitPay Zahlungsabwicklung ist für die ersten 100 Unternehmen die mindestens einen Umsatz von 900 Euro erzielen umsonst.

Unternehmen die sich danach eintragen haben die kostenpflichtige Wahl: 10 Euro pro Monat für den Komplettservice oder sie kaufen sich einen Terminal für unschlagbare 120 Euro.

Interesse und Wettbewerb

Bisher gibt es 18 eingeschriebene Händler, bei einigen muss das Terminal jedoch noch installiert werden. BiStraat und BitPay hoffen die 100 Händler im Frühjahr nächsten Jahres erreicht zu haben.

Um die Bitcoin Hauptstadt der Welt zu werden muss Amsterdam aber erst einmal eine andere niederländische einholen: Arnhem`s Bitcoincity hatte bereits im Mai 15 Bitcoin akzeptierende Unternehmen angeworben und konnte die Zahl seither auf 36 mehr als verdoppeln.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-Echo

Englische Originalfassung via CoinDesk

Image Source: Fotolia

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: